Englischer Weihnachtskuchen

Christmas Fruit Cake

In einem Monat ist Weihnachten!  Das Jahr ist so schnell vorbeigegangen, oder? Und jetzt geht es ans Einkaufen, Dekorieren und die Planung für die Feiertage. Im Übrigen – und ich glaube, ich habe dies schon mehrfach gesagt – ist es meine liebste Jahreszeit! Einer der Hauptgründe ist meine Leidenschaft fürs Backen.

Meistens beginne ich Mitte November mit der ersten Runde Plätzchen und Kuchen, um mich in eine weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Es ist einfach das Schönste, an einem winterlichen Nachmittag seine Liebsten auf eine Tasse Tee, Kaffee oder Kakao einzuladen.

Die Ideen für meine Backabenteuer beziehe ich von verschiedenen Quellen: Zeitungen, Magazine, Rezeptbücher der Familie…es ist eine endlose Liste! Aber natürlich lasse ich mich auch von unseren Köchen im Breidenbacher Hof inspirieren. Und dieses Jahr habe ich ein weihnachtliches Rezept entdeckt, dass ich einfach mit Euch teilen MUSSTE, weil es so simple, klassisch und absolut köstlich ist.

Es ist das Rezept für einen englischen Weihnachtskuchen unseres Chef Patissiers Marc Witzsche und perfekt für die Feiertage.

Englischer Weihnachtskuchen:

Zutaten:
250g Rosinen
250 Korinthen
140g Zitronat
110g getrocknete Cranberries
125g getrocknete  Aprikosen
110g getrocknete Kirschen
250g Butter
200g Zucker
2El Honig
4 Eier
250g Mehl
1El Backpulver
1Tl Lebkuchengewürz
60ml rum

Anleitung:
- Die Früchte in Rum einweichen. Butter, Zucker  und  Honig in eine Schüssel geben und schaumig rühren.
- Anschließen die Eier nach und nach hinzugeben, dann die Früchte vorsichtig unterarbeiten.
- Zum Schluss alle weiteren Zutaten untermengen bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
- Diesen in eine gefettete und mehlierte Form geben und circa 45 Minuten bei 180 °C backen.

Ich hoffe, der Kuchen schmeckt Euch!

Der Natsu Cocktail Bei Breidenbacher Hof

Natsu Cocktail at Breidenbacher Hof

Wie ich bereits erwähnt habe, beherbergt Düsseldorf eine große japanische Gemeinde. Mit circa 8000 Japanern ist sie sogar eine der größten außerhalb Japans! Dies spiegelt sich auch in Dingen wie dem japanischen Garten, jährlich stattfindenden Feierlichkeiten und der großen Anzahl an Schulen wider.

Und natürlich beeinflusst diese starke Präsenz auch die lokale Gastronomie. Ich spreche nicht nur von den kleinen und feinen japanischen Restaurants, die man überall in der Stadt finden kann. Auch unser Capella Bar Team bei uns im Breidenbacher Hof findet durch diesen Einfluss immer wieder neue Inspirationen. Erst kürzlich haben sie an einem nationalen Bartender Projekt namens „7 Samurai Bar Chefs“, eine Zusammenarbeit zwischen sieben Bartendern aus Deutschland und sogar der Schweiz, teilgenommen und aufregende Cocktails auf der Basis von Sake und Sochu kreiert.

Da ich diese Zutaten sehr spannend finde, habe ich das Team gefragt, ob ich den einen oder anderen Cocktail einmal probieren dürfte. Ich kannte bisher nur erwärmten Sake und war deswegen sehr neugierig, wie solch ein Cocktail schmecken würde. Mein Urteil: fantastisch! Mein Favorit ist definitiv der Natsu Cocktail! Wie ihr wisst, teile ich meine liebsten Rezepte gerne mit Euch und dieses wollte ich Euch ebenfalls nicht vorenthalten!

Natsu Cocktail

Zutaten:
2 Scheiben Ananas
Grapefruitzeste
4cl Yuzu Sake Likör
2cl Yuzu Saft
1 Dash Chili Wodka
1cl Zuckersirup
Sparkling Sake
Crushed Ice

Dekoration:
Minze
Grapefruitzeste

Zubereitung:
Die Ananas in Stücke schneiden und zusammen mit der Grapefruitzeste in ein Glas geben. Mit einem Mörser oder einem Löffel leicht zerdrücken. Dann den Likör, den Saft, den Wodka und den Sirup hinzufügen. Danach mit dem Eis bis zum Rand befüllen und mit dem Sparkling Sake auffüllen. Abschließend mit Minze und der Grapefruitzeste garnieren.

Lasst mich wissen, wie ihr ihn findet! Könnte er auch einer Eurer Lieblingscocktails werden?

Afternoon Tea im Breidenbacher Hof

Afternoon Tea at Breidenbacher Hof

Jetzt, wo der Herbst langsam Einzug hält und die Temperaturen sinken, komme ich langsam in die Stimmung für Tee, Kuchen und Kekse. Während dieser Jahreszeit entspanne ich am liebsten drinnen, nicht unbedingt alleine, aber gerne mit guten Freunden. Und um ehrlich zu sein, gibt es etwas gemütlicheres, als einen Afternoon Tea in wohliger Atmosphäre? Ich glaube nicht!

Da ich regelmäßig dafür zuständig bin, die Teerunden mit meinen Freundinnen zu organisieren, dachte ich mir, wir könnten uns zur Abwechslung einmal im Breidenbacher Hof treffen. a. Auch ich hatte bisher noch nie die Gelegenheit gehabt, den Afternoon Tea in unserem Hause zu probieren und war deshalb genauso gespannt wie meine Freundinnen.

Der Tee wird bei uns in der Lobby Lounge serviert und zeichnet sich durch ihre warme und einladende Atmosphäre aus. Perfekt zum Verweilen, Unterhalten und natürlich zum Genießen einer Teestunde!

Wo wir gerade davon sprechen, der Service beginnt mit der Auswahl des Tees.  Mich hat vor allem die Auswahl an Teesorten beeindruckt – und stehen um die 24 verschiedenen Ronnefeldt Teesorten zur Auswahl. Falls ihr Euch mit der Auswahl überfordert fühlt, dann macht Euch keine Gedanken! Es gibt eine Schnüffelbox mit kleinen Proben, an denen man riechen kann. Im Anschluss hat jede von uns ihr eigenes Teekännchen erhalten sowie ein Stövchen, um ihn warm zu halten.

Anschließend wurden uns Etagèren mit kleinen Sandwiches, Teekuchen und Scones gereicht.  Welch ein Genuss! Es war einfach herrlich, sich gegenseitig die neuesten Erlebnisse zu schildern und dabei ein wenig zu naschen. Wir hatten sogar so viel Spaß bei unserem Afternoon Tea, dass wir uns darauf geeinigt haben, unsere Teerunde noch einmal in der Weihnachtszeit zu wiederholen, wenn all die schönen Adventsleckereien angeboten werden!

Die Düsseldorfer Kunstakademie

The Düsseldorf Art Academy

Wie ihr vielleicht schon an früheren Blogeinträgen bemerkt habt, hat Düsseldorf einiges an Kunst und Kultur zu bieten. Und zwar nicht nur in Bezug auf Galerien, Museen und Theater.  Ein ganz besonderer Ort ist die Kunstakademie Düsseldorf.

Bereits 1773 gründete Kurfürst Carl Theodor die Akademie, mit der Intention, einen kreativen Schaffungsort für Maler, Bildhauer und die Baukunst zu bilden.  Im Laufe der Jahre erweiterte die Akademie ihr Repertoire und umfasst nun auch die künstlerischen Bereiche Film, Video, Fotografie und Bühnenbild. Unter den Absolventen der Akademie befinden sich unter anderem international bekannte Künstler wie August Macke, Paul Klee und Joseph Beuys.  Aber es ist nicht nur die Förderung neuer Talente, die im Fokus der Akademie liegen. Auch die wissenschaftliche Arbeit zur Instandhaltung, Pflege und Weiterentwicklung der Kunst wird gefördert.

Seit 1972 darf auch die Öffentlichkeit einmal im Jahr die Hallen der Akademie besichtigen. Bei diesem Rundgang gibt es die Werke der rund 550 Studenten zu besichtigen. Und das Beste daran? Die Studenten sind ebenfalls anwesend und beantworten gerne alle Fragen zu ihren Werken. Jedes  Jahr zieht diese Veranstaltung sowohl Kunstkenner auf der Suche nach dem nächsten großen Talent, als auch Privatpersonen an, die einfach die Atmosphäre genießen möchten.

Die nächste Möglichkeit diesen Rundgang einmal selbst mitzuerleben ist vom 20.-24. Februar 2012. Für alle weiteren Details, könnt ihr Euch aber auch gerne noch einmal auf der Webseite der Akademie (www.kunstakademie-duesseldorf.de) informieren.  Und wenn ihr bei uns übernachten solltet, helfen Euch unsere persönlichen Assistenten gerne bei der Planung Eurer Aktivitäten. Hoffentlich habt ihr die Gelegenheit während Eures nächsten Aufenthalts in Düsseldorf daran teilzunehmen.

Auf Entdeckungstour in Düsseldorf: Kaiserswerth

Kaiserswerth - Ruine Kaiserpfalz

Nachdem ich Euch zuletzt meine Top 10 Liste an Aktivitäten in Düsseldorf vorgestellt habe, dachte ich mir, dass ich Euch heute einen der historisches und schönsten Stadtteile vorstelle: Kaiserswerth.

Direkt am Wasser gelegen, macht der Rhein hier eine weitläufige Kurve, was einem die Möglichkeit gibt, den Rhein 13 Kilometer (!) weit zu überblicken. Mit nur 8 000 Einwohnern lebt es sich hier sehr idyllisch, wobei das Düsseldorfer Stadtzentrum nur acht Kilometer entfernt ist.

Am liebsten laufe ich nur durch die kleinen verträumten Straßen und nehme die Atmosphäre der kleinen Boutiquen und Restaurants auf. Besonders im Sommer ist es schön, sich einfach in die Sonne vor eines der Restaurants oder in den Biergarten zu setzen und sich verwöhnen zu lassen. Besonders beliebt sind Fahrradtouren nach Kaiserswerth, um dem Trubel der Stadt zu entfliehen.

Kaiserswerth hat zudem geschichtlich einiges zu bieten. Mit einem der ältesten Rheinübergänge, war der Standpunkt des kleinen Städtchens bereits im Mittelalter sehr umkämpft. 1045 erbaute Kaiser Heinrich III hier seine Kaiserpfalz, um diese als strategischen Standort zu nutzen. Und auch 129 Jahre später nutzte Kaiser Friedrich Barbarossa den Vorteil der Lage, verlegte den Rheinzoll an diesen Ort und erbaute eine noch größere Kaiserpfalz. Die Ruinen sind bis heute erhalten und prägen ebenfalls das Stadtbild.

Wenn ihr das nächste Mal nach Düsseldorf kommt, solltet Ihr einen Besuch in Kaiserswerth fest einplanen. Und wenn ihr bei uns im Breidenbacher Hof übernachten solltet, dann übernehmen unsere Persönlichen Assistenten gerne die Planung für Euch.

Zehn Gründe Düsseldorf zu besuchen

Mode / Shopping / Kö - Kö-Graben

Heute habe ich mit einer guten Freundin zum Mittagessen getroffen, die noch nie zuvor in Düsseldorf war und mich einmal besuchen wollte. Lange Rede kurzer Sinn – während wir zusammen im Restaurant saßen und uns unterhielten, sagte sie plötzlich zu mir: „Weißt du was, mir gefällt Düsseldorf jetzt schon, aber weiß ich überhaupt gar nichts über die Stadt. Was kann man hier denn unternehmen oder was macht die Stadt so besonders?“ Sofort vielen mir unendlich viele Aktivitäten ein. Und da  ich mir vorstellen kann, dass auch andere an einer solchen Liste Interesse haben könnten, dachte ich mir, ich teile eben diese mit Euch!

Eure Breidenbacher Hof Insider top zehn Gründe, warum sich ein Besuch Düsseldorfs lohnt:

  1. Shopping auf der Königsallee
  2. Die längste Theke der Welt in der Altstadt
  3. Hervorragende Restaurants, die für jeden Geschmack etwas bieten
  4. Die unglaublich schöne Lage direkt am Rhein
  5. Besonders grünes Stadtbild mit vielen Parks und Alleen (perfekt für Picknicks und Fahrradtouren!)
  6. Viele Veranstaltungen wie die Konzerte zur “Jazz Rally” und Kunstevents wie die “Nacht der Museen”
  7. Reich an Kultur und Geschichte (die Stadt ist bereits seit 1135 verzeichnet!)
  8. Internationale und vor allem japanische Einflüsse (Speisen, Kunst, Kultur), dank unserer großen japanischen Population
  9. Kleine individuelle Viertel mit einzigartigen Merkmalen, perfekt geeignet für Entdeckungstouren
  10. Fantastische saisonale Veranstaltungen wie Karneval, die Rheinkirmes und unsere Weihnachtsmärkte

Welche dieser Aktivitäten würdet Ihr gerne wahrnehmen? Gibt es vielleicht sogar Dinge, die Ihr zu dieser Liste hinzufügen wollen würdet?