An Unforgettable Capella Experience

Capella Erlebnis

The Breidenbacher Hof, A Capella Hotel has been open for more than 5 years and it is great to see how many guests we’ve had the opportunity to serve during this time.  Every day we start our day with the mission to make our guests feel at home and to create a stay they will always remember.  We are not just doing this for them, but also for ourselves, because making other people smile is our passion.  Last week we again had a wonderful opportunity to create a special Capella experience for our guests and I was really excited to be part of it!

And this is how it began:  We received a message that a regular guest would be once again visiting.  Everyone tried to come up with something unique that would suit this guest perfectly.  After many suggestions, our General Manager Cyrus had a wonderful idea:  A boat trip down the Rhine!  This was perfect, as it would allow the guest, who’s seen the city many times, to experience Dusseldorf from a whole new vantage point.

Capella ExperienceWhen the guest arrived and heard the plans he was very excited.  Cyrus agreed to join him and the two set sail on a beautiful day.  The view from the river is picturesque and it was the perfect way to relax – both for the guest and Cyrus!  Then the most amazing thing happened: the captain overheard the guest speaking in a foreign language.  Apparently he recognized it and without a word the Captain switched the music to that of the language he just heard.  Can you imagine how surprised our guest and of course also our General Manager were?!  The guest was quite touched by the gesture and thanked the Captain profusely.

After the trip the guest again expressed his gratitude both to Cyrus and the Breidenbacher Hof team as well as the boat’s Captain.  This was an experience neither the guest nor Cyrus would soon forget!

Ein Unvergessliches Capella Erlebnis

Capella Erlebnis

Der Breidenbacher Hof, A Capella Hotel hat vor mehr als 5 Jahren seine Pforten geöffnet und es ist wunderbar zu sehen, wie viele Gäste wir in dieser Zeit begeistern durften. Wir starten jeden Tag mit der Mission unseren Gästen einen heimischen und unvergesslichen Aufenthalt zu bieten. Dies machen wir nicht nur für unsere Gäste, sondern auch für uns, denn anderen Menschen eine Freude zu bereiten ist unsere Passion. Letzte Woche hatten wir wieder die Möglichkeit ein ganz besonderes Capella Erlebnis für einen unserer Gäste zu kreieren und ich war ganz aufgeregt dazu beitragen zu dürfen!

Wie alles begann: Wir erfuhren, dass uns ein sehr treuer Stammgast zum wiederholten Male besuchen würde. Jeder suchte nach einer Möglichkeit diesem Gast etwas Einzigartiges zu bieten, um ihm für seine Loyalität zu danken.  Nach vielen Vorschlägen hatte unser General Manager Cyrus die wunderbare Idee: Eine Bootsfahrt auf dem Rhein! Einfach perfekt, da man ihm so die Chance geben kann, die Stadt (welche er schon viele Male gesehen hat) nun von einer völlig anderen Perspektive zu betrachten.

Capella ErlebnisAls der Gast anreiste und von unserer Idee hörte, war auch er gespannt. Cyrus sagte dem Gast zu, ihn zu begleiten und die beiden setzten am nächsten Tag die Segel. Die Sicht vom Rhein auf die Stadt: Düsseldorf ist einfach sensationell und es war eine perfekte Gelegenheit abzuschalten  – für den Gast und Cyrus! Dann passierte das Beste: Der Kapitän bemerkte, dass sich seine Gäste in einer fremden Sprache unterhielten. Ohne etwas zu sagen, stoppte er die Musik und spielte stattdessen Musik in der Sprache, die er kurz zuvor aufgeschnappt hatte. Könnt ihr Euch vorstellen, wie überrascht unser Gast und auch unserer General Manager waren?! Der Gast war sehr gerührt von der Geste des Kapitäns und bedankte sich vielmals.

Nach dem Ausflug drückte der Gast noch einmal seine Dankbarkeit gegenüber Cyrus und dem gesamten Breidenbacher Hof Team und auch dem Kapitän aus. Das war ein Erlebnis, welches weder Cyrus, noch der Gast so schnell vergessen werden!

Interview mit Cyrus Heydarian

Cyrus-Heydarian-BBH

Es ist ein lauer Abend.  Es dämmert bereits während wir in der heimeligen Küche sitzen.  Familie Heydarian hat mich zum Abendessen eingeladen.  Dies ist eine tolle Gelegenheit für mich, den General Manager des Breidenbacher Hofs persönlich kennenzulernen.

Cyrus gibt noch einige Zutaten in den Topf, stellt Temperatur und Zeit ein.

„Kinder, wir essen in etwa 20 Minuten!“ ruft er – gerade noch genug Zeit, um mit seiner einjährigen Tochter und seinem fünfjährigen Sohn im Garten zu spielen.  Heute Abend ist Papa an der Reihe, damit Mama sich ein wenig Entspannung gönnen kann.

„Ich genieße es; ich liebe diese Abende mit meinen Kindern“, gesteht Cyrus.  Er kocht, bespaßt die Kinder, erzählt ihnen eine Geschichte und gibt ihnen einen Gutenachtkuss.

Als Nouri und Nayla dann eingeschlafen sind, lacht Cyrus: „Ich weiß nicht, wie meine Frau das alles Tag für Tag managt!  Das Hotel zu leiten kommt mir häufig leichter vor als die Kleinen ins Bett zu bringen.

Er lehnt sich in seinem bequemen Gartensessel zurück und wir beginnen mit dem Interview.

Woher stammt Ihr Name?
Mein Vorname ist persisch und bedeutet unter anderem Sonne, der Nachname ist ursprünglich armenisch wobei meine direkten Vorfahren aus Persien stammen.

Was gefällt Ihnen an Düsseldorf?
An Düsseldorf gefällt mir die Vielschichtigkeit – es gibt unglaublich viele Seiten, die diese Stadt zu bieten hat: die Königsallee, die Altstadt oder der  Medienhafen sind einige Beispiele.  Vor allem die Menschen hier sind besonders offen und liebenswürdig – es gibt viele Paradiesvögel.  Des Weiteren ist Düsseldorf ein bedeutender Wirtschaftsstandort.

Was sind Ihre Werte und warum? Wie wenden Sie diese an?
Ehrlichkeit, Vertrauenswürdigkeit, Respekt – diese Werte bilden für mich die Basis für zwischenmenschliche Beziehungen.  Die Steigerung davon sind Loyalität, sicher auch beruflich gesehen und nicht zuletzt am wichtigsten die Liebe – damit meine ich nicht nur die Zuneigung seiner Liebsten sondern auch die zwischenmenschliche Liebe von der wir in Deutschland viel zu selten sprechen.  Jeder kennt Menschen, die man für etwas Bestimmtes liebt, sei es eine Eigenschaft oder eine besondere Begabung.

Wie sind Sie zum Hotelfach gekommen?
Durch die Leidenschaft meiner Mutter für Gäste und ihre Familie zu kochen und Gastgeber zu sein.

Inwiefern trennen Sie Beruf und Privatleben?
Lange Zeit konnte ich das nicht wirklich, da ich viele Jahre mit meiner Familie im Hotel gelebt habe.  Heute gibt es (bis aufs Smartphone manchmal ;-)) einen klaren Schnitt, vor allem der Kinder wegen.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Was entspannt Sie am meisten?
Zeit mit meinen Kindern und meiner Familie verbringen, joggen, Golf spielen – all das entspannt mich auch (meistens).

Was ist Ihr favorisiertes Reiseziel?
Schlosshotel Münchhausen im Weserbergland.

Was regt Sie am meisten auf?
Unpünktlichkeit.

Welche fünf Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Thermomix, den Jahrgang 1989 aus dem Bordeaux, mein Ipad, Solarzellen und ein Rettungsboot.

Was ist Ihr Lieblingsgericht?
Böhmische Knödel und Königsberger Klopse.

Wenn Sie kein Hoteldirektor wären – welchen Beruf würden Sie stattdessen ausüben?
Entertainer (es kommt häufig auf das Gleiche raus).

 

(In English)