Karneval In Düsseldorf

Carnival 1

Der Karneval ist eine der dominantesten Traditionen des Rheinlands. Die Wurzeln dieser Tradition liegen im Katholizismus und bilden den feierlichen Höhepunkt, bevor die Fastenzeit eingeläutet wird. Die Jecken feiern vom 11. November um 11:11 Uhr bis Aschermittwoch.

Die richtigen Feierlichkeiten beginnen aber nach dem 1. Januar, denn dann finden die bekannten Sitzungen, Büttenreden und Kostümbälle statt. Die Höhepunkte der Karnevalszeit bilden Altweiberfastnacht, Karnevalssonntag und Rosenmontag.

An Altweiberfastnacht steht vor allem der Übermut im Vordergrund. Die Damen versuchen so vielen Herren wie möglich die Krawatten abzuschneiden. Aber Mitleid braucht man mit den Herren nicht haben – denn als Belohnung erhalten sie ein Bützchen (einen Kuss auf die Wange).

Am Karnevalssonntag treffen sich dann hunderttausende Jecken, um in der Altstadt und auf der Königsalle zusammen Karneval zu feiern. Kostümiert, singend und tanzend, feiern die Jecken den ganzen Tag gemeinsam.

Den großen Abschluss bildet dann der Rosenmontagszug. Mit über 60 Wagen, die die Karnevalsvereine (meist unterstützt von vielen ehrenamtlichen Helfern) in monatelanger Arbeit zusammenbauen, ziehen sie durch die Stadt. Die Intention der Wagen ist es, aktuelle Ereignisse und scharf diskutierte Themen aufzugreifen und zu karikieren. Besonders für die Kinder ist die Parade ein Spaß, da die Vereine während des Umzuges ‚Kamelle‘ (Süßigkeiten) in die Menge werfen.

Eigentlich kann man die Faszination der rheinischen Karnevalstraditionen nicht erklären. Sie müssen es einmal selbst erlebt haben!

(In English)