Cirque du Soleil inspiriert Düsseldorf

Cirque du Soleil : The Dead Clown

Seit Ihr früher als Kinder auch gerne in den Zirkus gegangen?

Mich haben diese Shows immer beeindruckt und auch heute fasziniert mich die Welt der Akrobaten und Schauspieler, Clowns und Artisten immer noch.

Wer möchte nicht einmal für kurze Zeit dem Alltag entfliehen und sich vom Cirque du Soleil verzaubern lassen? Die kanadische Attraktion ist bis zum 18. November 2012 mit ihrem fantasievollen Programm Corteo in Düsseldorf zu Gast.

Der Cirque du Soleil begeistert vor allem durch seine einzigartige Weise, seine Darbietungen durch Geschichten zu verbinden. Corteo bedeutet nämlich Festzug und erzählt die Geschichte eines Clowns, der seine freudvollen Fantasien einer magischen Welt zwischen Himmel und Erde mit dem Publikum teilt. Insgesamt tragen zu diesem Spektakel 62 Artisten aus 20 verschiedenen Ländern bei.

Auf Grund seiner Beliebtheit ist diese Show bereits in mehr als 40 Städten zu sehen gewesen und ich hatte das Glück, dieses besondere Programm bereits zu erleben. Und ich kann mich den positiven Kritiken nur anschließen: wunderschöne Kostüme in allen erdenklichen Farben, atemberaubende Akrobatik und lustige Clowns. Für mich war es wie eine Reise zurück in meine Kindheit. Und da entspricht nicht nur meiner Meinung! Überall in der Stadt spricht man über dieses fantastische Erlebnis!

Ich kann gar nicht aufhören, von diesem Zirkus zu schwärmen! Es war definitiv ein Erlebnis, an das ich mich lange zurückerinnern werde. Falls ihr noch die Gelegenheit habt den Cirque du Soleil in Düsseldorf zu besuchen, solltet ihr diese Chance auf jeden Fall wahrnehmen! Unsere Personal Assistants helfen Euch gerne bei der Organisation. Und wenn ihr es nicht während Eures Besuchs in Düsseldorf schafft, solltet ihr Euch die Show auf jeden Fall beim nächsten Stop in Eurer Nähe anschauen!

 

 

Foto:
Titel : Der tote Clown
Bildnachweis : Marie-Reine Mattera ©Cirque du Soleil, Inc. 2005
Kostümdesigner : Dominique Lemieux

2012 General Manager’s Meeting

The Capella General Managers and much of the Corporate Team.

One of the things that makes Capella unique is our culture.  And to make sure that our culture remains common, we have the Canon Card to remind us of our basic tenants and beliefs.  That, in conjunction with our daily lineup, helps to ensure that each Capella property is making the same commitment day in and day out.  Of course at the property level, this commitment is passed down from the General Manager to the rest of the Capella family.

The Capella General Managers and much of the Corporate Team. 

This past week the General Managers had the opportunity to come together.  I was lucky enough to be included in on these meetings and thought I would give you an idea of what takes place during them.

The General Managers Meeting is a time of alignment.  In addition to each properties GM, members from the Corporate Offices meet together to discuss company philosophies, standards, goals and much more.  It is a time to discuss the systems that are created to fulfill guests’ desires.

I love hearing stories from each of the properties and seeing how there is a real give and take between everyone present.  As Vice President of Sales, Mr. Kit Pappas observed, “Have a problem?  I guarantee that another hotel has faced and solved that same issue.  All you have to do is ask!”

Isiah Thomas surprises the General Managers with some inspiration.

Another highlight from the conference was a surprise visit from basketball legend Isiah Thomas.  We were all excited to be in the presence of basketball greatness!  For me, Mr. Thomas’ emphasis on knowing our tenants and allowing them to guide every action was particularly poignant.

At the end of the week I asked our Chairman, Mr. Horst Schulze, what he took away from the meeting.  His answer, “Based on our customer and employee satisfaction and the commitment of our leadership, it is clear that we are on the way to becoming the global leader in the hospitality industry.”  Clearly, it was a very successful meeting!

 

Breidenbacher Hof’s Personal Assistants

30B2C2D0

One of the unique services provided here at Breidenbacher Hof and at all Capella Hotels are the Personal Assistants.

For those of you unfamiliar with our Personal Assistants service, allow me to explain.  More than a concierge, each guest is assigned a personal assistant who works to fulfill every wish and need.

What does that mean?

Some examples I have seen include: accompanying guests shopping in Königsallee, playing board games with guests, helping to arrange fantasy wedding proposals and securing tickets for exclusive (even sold out!) events.

Of course this is just a limited view of what our Personal Assistants can do!  I like to refer to them as fairy godmothers, because of the magic they seem to create.

 

Susanne Köhler is the Personal Assistant Manager here at Breidenbacher Hof.  Curious to learn more about this matchless role, I asked her a few questions:

Why is your daily business so different from a concierge?
Our comprehensive service starts even before the guests arrive.  We collect information about our guests’ preferences, organize theater and concert tickets, book restaurants or make travel arrangements.  All guest preferences are saved so they will be available for their next stay with us.  For example, if a guest indicates a preference for a certain brand of bottled water that is available only in a few countries in the world, he or she will find that brand in his mini bar during his next stay.  But that only begins to scratch the surface of what we can do.

For you personally, what is the most important fact to keep in mind as a personal assistant?
As a Personal Assistant I make it a point to always stay in contact with my guests.  Things are always changing and I want to be available to make the necessary adjustments.  This way I ensure highly personalized service.

What is the most important personality trait of a Personal Assistant?
I think it is two-fold.  First, you must have strong people skills.  Each guest is different and therefore his or her needs are different.  It is important to know what the individual needs from you.  Are they the type of guest who wants to speak on a daily basis?  Or perhaps they would rather limit the interaction?  Either way the Personal Assistants must be attuned to these things.
Second, you need a lot of passion! Being a Personal Assistant you are often asked to do the extraordinary.  Going that extra mile requires a lot of passion.  Something that I think is inherent in all Capella employees.

Die Persönlichen Assistenten im Breidenbacher Hof

30B2C2D0

Einer der einzigartigen Services, die wir hier bei uns im Breidenbacher Hof und in allen weiteren Capella Hotels anbieten, sind  unsere persönlichen Assistenten.

Für diejenigen unter Ihnen, die mit dem Service der persönlichen Assistenten noch nicht vertraut sind, möchte ich mir kurz die Zeit nehmen, um Ihnen zu erklären, was genau sich dahinter verbirgt. Mehr als nur ein Concierge, stehen Ihnen unsere persönlichen Assistenten zur Verfügung, um Ihnen jegliche Art von Wünschen zu erfüllen.

Was das bedeutet?

Einige Beispiele, die ich miterleben durfte: Gäste beim Einkaufsbummel auf der Kö begleiten, märchenhafte Kulissen anlässlich einer Verlobung gestalten und Eintrittskarten für die exklusivsten (sogar ausverkauften!) Veranstaltungen sichern.

Natürlich ist dies nur eine limitierte Schilderung dessen, was unsere persönlichen Assistenten für Sie realisieren können! Ich bezeichne Sie auch gerne als gute Feen, weil das, was Sie für unsere Gäste kreieren, an Zauberei grenzt.

 

Susanne Köhler ist die Personal Assistant Managerin bei uns im Breidenbacher Hof. Da ich neugierig war und noch mehr über diese einzigartige Tätigkeit erfahren wollte, habe ich ihr einige Fragen gestellt:

Warum unterscheidet sich Ihre Tätigkeit so gravierend von der eines Concierge?
Unser umfangreicher Service beginnt schon vor der Anreise unserer Gäste. Wir rufen jeden Gast an, um vorab schon eventuelle Präferenzen zu erfragen, organisieren Theater- und Konzertkarten, nehmen Restaurantbuchungen vor und organisieren teilweise sogar Reisen. Alle Präferenzen werden gesammelt, so dass Sie uns beim nächsten Aufenthalt des Gastes zur Verfügung stehen. Zum Beispiel, wenn uns ein Gast mitteilt, dass er ein bestimmtes Mineralwasser bevorzugt, dass nur in bestimmten Teilen der Welt erhältlich ist, dann wird er genau dieses Wasser bei seinem nächsten Besuch in seiner Minibar vorfinden. Aber dies beschreibt nur einen Bruchteil dessen, was wir ermöglichen können.

Für Sie persönlich, worauf liegt in Ihrer Arbeit der größte Fokus?
Für uns als persönliche Assistenten ist es essential, den Kontakt zu unseren Gästen konstant aufrecht zu erhalten. Die Bedürfnisse unserer Gäste ändern sich fortlaufend, so dass wir uns stets diesen Bedürfnissen anpassen möchten.

Was sind die wichtigsten Talente und Fähigkeiten eines persönlichen Assistenten?
Ich denke, dass zwei Aspekte ganz entscheidend sind. Zum einen muss man zwischenmenschlich sehr stark sein. Jeder Gast hat seine individuellen Bedürfnisse und Wünsche. Wichtig ist, dass man weiß, was diese sind und wie man sie erfüllt.  Suchen die Gäste den täglichen Kontakt? Oder wünschen sie ein geringes Maß an Interaktion? Letztendlich muss sich ein persönlicher Assistent auf  alle Situationen einstellen können.
Zum anderen benötigt man natürlich sehr viel Leidenschaft! Als persönlicher Assistent ist man oftmals gefordert, das Unmögliche möglich zu machen. Jeden Tag diese Leistung zu erbringen, erfordert sehr viel Leidenschaft. Eine Eigenschaft, die meiner Meinung nach jeder Capella Mitarbeiter in sich trägt.