Eine Geschichte des Kümmernden Housekeeping Teams im Breidenbacher Hof

housekeeping breidenbacher hof

Es gibt niemanden der so nah am Gast ist, wie das Housekeeping.

Vielleicht treffen wir den Gast nicht immer persönlich an, aber wir finden in den Zimmern viele Hinweise auf die Bedürfnisse und Vorlieben der Gäste. Um zu erfahren, wie es einem Tag für Tag mit den Herausforderungen im Housekeeping ergeht, habe ich unsere Supervisorin Sarah nach einer Ihrer persönlichsten Erfahrungen gefragt.

housekeeping breidenbacher hof

Wie jeden Tag hat Sarah die Zimmermädchen unterstützt und die Zimmer gecheckt. Normalerweise beinhaltet dieser Arbeitsablauf das Entfernen letzter Makel und die generelle Überprüfung der Zimmer. Doch in einem Zimmer war es etwas anders: Sarah fand ein vollkommen umgeräumtes Zimmer vor, was sie zunächst nicht richtig einordnen konnten. Doch Sarah kombinierte schnell und hatte sofort eine mögliche Erklärung: Offenbar hatte die russische Dame, die das Zimmer zu dem Zeitpunkt bewohnte, eine körperliche Behinderung und benötigt auf Grund dessen viel Platz.

Kurzerhand stellte sie das Zimmer um und entfernte mögliche Stolperfallen. Zusätzlich verfasste ein russisch-sprachiges Zimmermädchen einen persönlichen Brief, in dem sie ihre volle Unterstützung anbot und erklärte, was sie im Zimmer verändert hatten.

Am nächsten Tag trafen Sarah und das Zimmermädchen die vollkommen aufgelöste und dankbare Dame auf ihrem Zimmer vor. Mit Tränen in den Augen berichtete sie über ihre Behinderung. Aufgrund eines schweren Knie- und Hüftleidens, war sie nach Düsseldorf gekommen, um sich hier behandeln zu lassen.  Viele Bewegungen und auch das Schlafen fielen sehr schwer. Da sie fast ausschließlich Russisch sprach, hatte sie sich nicht getraut einen Mitarbeiter um Hilfe zu bitten. Umso erfreuter war sie, dass es uns gelungen war, auch so ihre Bedürfnisse zu erkennen und ihr dementsprechend den Aufenthalt zu erleichtern.

Für das Housekeeping Team war dies wieder einmal ein Zeichen, wie wichtig es ist, die Zimmer der Gäste bis ins kleinste Detail zu analysieren. Es ist eine Leichtigkeit gebrauchte Handtücher auszuwechseln, aber für die Erkennung besonderer Bedürfnisse bedarf es weit mehr. Es ist eine Charaktereigenschaft, die viel Feingefühl und eine gute Beobachtungsgabe voraussetzt und im gesamten Team der Capella Hotels and Resorts zu finden ist – so auch in unserem Housekeeping Team.

 

New Friendships At Capella Ixtapa

Friendships At Capella Ixtapa 2

Often we receive letters and hear stories from guests who have visited Capella Ixtapa and want to share some of their memorable experiences.  Previously I shared the story of guests and the guanabana fruit and today I have the story of new friendships at Capella Ixtapa.

Michael, his wife Jackie and their grandson stayed with us during the Valentine’s Day week.  The grandson, who was Italian-American kept his grandparents on their toes.  But that didn’t prevent the couple from their own vacationing!

In his letter, Michael wrote of two particular Capella Ixtapa employees who left quite an impression.  Margarita Olais and Karla Nunez “both provided exceptional service, but both went beyond exceptional to make our stay even more memorable.”  So how did these ladies make an impression?  “Margarita found a guitar for me to use in serenading my wife and others all week during those warm Ixtapa evenings.  [While] Karla practiced Italian with us all week to help us keep up with our three-year-old Italian-American grandson.”

friendships at capella ixtapa

It is so wonderful to read a letter like this from a guest, as it is a reminder of why we are here: to help create memorable experiences that will last a lifetime.  The letter also included the above photo and additional note, “The picture is one of friends.”  It is this sentence that I found particularly meaningful and I know brought a smile to both Margarita’s and Karla’s face.  Both ladies look forward to the next time their friends will visit Capella Ixtapa.

Nuevas Amistades En Capella Ixtapa

Friendships At Capella Ixtapa 2

A menudo recibimos cartas y correos y escuchamos historias de nuestros huéspedes que nos visitan en Capella Ixtapa y quieren compartir sus experiencias memorables. Anteriormente les compartí la historia de nuestros huéspedes y la guanábana y hoy tengo una historia sobre una serenata de San Valentín y lecciones de italiano.

Michael, su esposa y su nieto estuvieron con nosotros durante la semana del día de San Valentín. El nieto, que es Italo-Americano mantuvo a sus abuelos siempre alerta. Pero eso no impidió que la pareja disfrutara de sus vacaciones!

En su carta, Michael nos escribió sobre dos empleados en particular de Capella Ixtapa que le impresionaron positivamente. Karla Nuñez y Margarita Olais “ambas nos dieron un excelente servicio, y ambas hicieron lo excepcional para hacer de nuestra estancia incluso más memorable.” Así que, cómo es que impresionaron estas mujeres a nuestros huéspedes? “Margarita encontró una guitarra para que pudiera cantarle una serenata a mi esposa y otros huéspedes durante esa semana y las cálidas tardes de Ixtapa. (Mientras) Karla practicó italiano con nosotros toda la semana para poder seguirle el ritmo a nuestro nieto Italo-Americano de tres años.”

friendships at capella ixtapa

Es maravilloso leer una carta así de un huésped, ya que nos recuerda nuestra misión: Ayudar a crear experiencias memorables que se recuerden toda la vida. La carta también incluía la foto de arriba y una nota adicional, “La foto es de amigos”. Es esta frase la que encuentro particularmente significativa y que sé hizo sonreír a Karla y Margarita. Ambas mujeres esperan pronto poder recibir de nueva cuenta a sus amigos en Capella Ixtapa.

 

Chef Philip Ferber Joins Breidenbacher Hof

Chef Philipp Ferber

Breidenbacher Hof, A Capella Hotel recently welcomed a new Executive Chef.  I am always excited to get to know our new family members and Chef Philip Ferber was no exception.  It is always fun to know who is behind a delicious meal, so I thought it apropos I interview him for the Capella Blog.

Chef Philipp Ferber

What do you like about Düsseldorf?
Dusseldorf gives you a cozy feeling due to its size and has a wonderful quality of life. There is a lot to experience and to see. As a chef, Dusseldorf is great because it offers a competitive culinary environment, which motivates and inspires me!

How did you become a chef?
My grandfather, who had his own hotel / restaurant inspired me. During visits, I would spend most of the time in the kitchen watching and learning. I would help out any way I could! Be it purchasing, preparing salads, baking pies or doing the dishes. And last but not least: Tasting!

You previously worked with Two-Starred Michelin Chef Johannes King. What was that like? What lessons did you learn?
It was very inspiring. Johannes King is one of my most important mentors and without him my career would have taken a different course. He taught me, that if I wanted to be successful in the gastronomy business, I had to incorporate my own personality, be positive about my goals and most importantly keep in touch with guests. In regards to cooking, I learned that more is less and the focus should be on the product – the guest has to understand the dishes!

What is your favorite free time activity and how do you relax?
Reading a book, watching old movies or just eating out.

What is your favorite destination?
The south… Italy, France and the Middle East.

What upsets you most?
Not being on time, an unprofessional behavior and making mistakes because of a lack of enthusiasm.

If you were stranded on a deserted island, what three things would you take with you?
A compass, food and a sailing boat – everything for the way back home!

What is your favorite meal?
In General: meals prepared with love and passion! Specifically: typical German meals such as beef roulade, Sauerbraten or Königsberg meatballs.

What are you most looking forward to about working at Breidenbacher Hof, A Capella Hotel?
I am excited about my new team and to cook for the people in Dusseldorf – it is a very special honor for me!

If you weren’t a chef what would you do instead?
I’d definitely still work with food! Be it as a gardener, a fisherman or a butcher.

Küchenchef Philipp Ferber Wieder Im Breidenbacher Hof

Chef Philipp Ferber

Breidenbacher Hof, a Capella Hotel begrüßt einen neuen Küchenchef. Ich bin immer gespannt neue „Familienmitglieder“ kennenzulernen und Philipp Ferber ist da natürlich keine Ausnahme. Es ist immer interessant zu sehen, wer hinter einem leckeren Menü steckt. Also habe ich beschlossen, ihn für unseren Capella Blog zu interviewen.

Chef Philipp Ferber

Was gefällt Ihnen an Düsseldorf?
Düsseldorf ist für mich eine gemütliche Großstadt mit sehr hoher Lebensqualität. Man kann viel erleben und viel sehen. Für mich als Küchenchef bietet Düsseldorf eine große kulinarische Konkurrenz, was mich persönlich motiviert und inspiriert.

Wie sind Sie zum Kochen gekommen?
Inspiriert hat mich mein Großvater, der damals sein eigenes Hotel/Restaurant hatte. Die meiste Zeit habe ich, wenn ich zu Besuch war, in der Küche verbracht, um ihm über die Schulter zu schauen und mir ein paar Tricks abzuschauen. Aber auch mit anpacken war gefragt: beim Einkauf im Großmarkt, der Vorbereitung von Salaten, dem Backen von Kuchen und in der Spülküche. Und das Beste: das Probieren!

Wie war es mit 2-Sterne Koch Johannes King arbeiten zu dürfen und was haben Sie aus Ihrer Zeit bei ihm mitgenommen?
Es war sehr inspirierend. Johannes King ist einer meiner größten Mentoren, ohne den meine Karriere sicherlich anders verlaufen wäre. Ich habe bei ihm gelernt, dass es in der erfolgreichen Gastronomie ganz wichtig ist, seine eigene Persönlichkeit mit einzubringen, positiv zu sein, um seine Ziele zu erreichen und den persönlichen Gästekontakt zu pflegen. Über das Kochprodukt habe ich gelernt, dass weniger oft mehr ist, und dass das Produkt im Mittelpunkt stehen sollte – der Gast muss die Gerichte verstehen.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Was entspannt Sie am meisten?
Ein gutes Buch lesen, alte Spielfilme schauen oder lecker essen gehen.

Was ist Ihr favorisiertes Reiseziel?
Ab in den Süden… Italien, Frankreich und der Mittlere Osten.

Was regt Sie am meisten auf?
Unpünktlichkeit, unprofessionelles Auftreten und Fehler resultierend aus mangelnder Einstellung.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Einen Kompass, Proviant und ein Segelboot… alles für den Rückweg!

Was ist Ihr Lieblingsgericht?
Generell: Alles, was mit Liebe und Leidenschaft zubereitet ist. Speziell: Klassische Hausmannskost wie Rindsrouladen, Sauerbraten oder Königsberger Klopse.

Worauf freuen Sie sich am meisten nach Ihrer Rückkehr in den Breidenbacher Hof, A Capella Hotel?
Ich freue mich auf meine tollen Mitarbeiter und das Team. Und natürlich freue ich mich, für die Düsseldorfer kochen zu dürfen- eine ganz besondere Ehre für mich.

Wenn Sie kein Koch wären – welchen Beruf würden Sie stattdessen ausüben?
Ich würde definitiv etwas machen, das mit Lebensmitteln zu tun hat! Alles, vom Gärtner oder Fischer bis hin zum Metzger, könnte ich mir vorstellen.

Chef Jakob Esko Joins Capella Washington D.C.

Chef Jakob Esko

I have been patiently waiting for the day when I would meet Executive Chef, Jakob Esko and get the chance to learn more about his vision for The Grill Room at Capella Washington D.C.  I finally had the opportunity earlier this month when our team gathered together for a much-anticipated welcome for Jakob at our pre-launch office!

On a brisk wintery Monday, Jakob seemed more than delighted to join us as we assembled for our first New Year cultural potluck.  He had traveled across the world from Capella Singapore, where he was the executive chef, to join our team.

With great anticipation, we sat down for our first interview!  I am certain it will have you planning your next trip to our hotel and The Grill Room, set to open this spring.

Chef Jakob Esko

What excites you most about the restaurant industry in Washington D.C.?

The quality of the produce, seafood and meat is amazing and really top notch.  I enjoy being able to find local ingredients, which is exactly what The Grill Room will focus on.

What unique experiences can guests expect when dining at The Grill Room?

You can expect to see constant diversity in our menu, altering to the pace of the local produce available in Washington D.C.  Guests can continually expect fresh, vibrant and simple food that is straightforward and certain to be filled with flavor.

Do you see yourself having to adapt your cooking style?

Adapting will be easy with the facility of local produce that will give me the opportunity to create incredible food and seasonal menu items that will showcase only the finest ingredients for our guests.

Can you give us a sneak peek into the menu at The Grill Room?

I can tell you that guests will be in for a unique dining experience when they taste our exclusive Rye Whiskey infused dishes, like our Orange & Rye Cured Salmon and our signature Rye Whiskey sauce served alongside a perfectly grilled and seasoned steak.

 

 

I am eager to share even more about The Grill Room & Rye Bar concept at Capella Washington D.C. as well as more recipes & cooking tips from Chef Jakob Esko.  As the countdown continues, be sure to follow me, your Capella Washington DC Insider, on Facebook & Twitter for plenty of live updates and exclusive images!