The Dusseldorf Altbier Brewery Tour

Altstadt - Bolkerstr.

Altbier, or “old beer” as it translates to, is one of Dusseldorf’s greatest traditions.  Altbier has been around since the 17th Century and has its roots in the region of Westphalia.  Its top fermentation brewing process is what makes it unique.  In fact, I’ve written about this special beer once before here on the Capella Blog.

Well, I am excited to announce the new Breidenbacher Hof, A Capella Hotel, Dusseldorf Altbier Brewery Tour!  Exclusive to hotel guests, this experience introduces the participant to five of Dusseldorf’s oldest breweries with special behind-the-scenes tours and tastings, perfect for both the beer aficionado and the novice alike.

According to Breidenbacher Hof Personal Assistant, Malte, this activity is an absolute favorite among guests.  Intrigued, I decided to schedule my own Dusseldorf Altbier Brewery Tour, after all, this is a tradition I already love and wanted to learn more about.

The tour began before we even left the hotel, with a tasting of the hotel’s signature Breidenbach meatballs served with ABB mustard (the Dusseldorf mustard!) and, of course, an Altbier.  Delicious – and the perfect way to start things off!

Altstadt - Bolkerstr.Our first stop was Schumacher brewery, which opened its doors in 1838, making it the oldest Dusseldorf brewery still in operation.  From there we made our way to four other quintessential Altbier breweries, Schlüssel, Kürzer, Füchschen and Uerige breweries.  At each brewery I was able to meet the Brewmaster, who shared secrets of their individual brewing processes.  Of course the highlights were the delicious tastings of each location’s signature brew.

Things weren’t all technical!  I also got a taste for the history and culture of Altbier.  At Füchschen brewery I learned an Altbier Song (definitely best sung after a day of beer tasting!), which of course was the source of much laughter.  And at Uerige I learned the funny history of the brewery’s name.  It seems the original owner, Wilhelm Cürten, was known for his unhappy disposition.  As a result locals began referring to the brewery as uerig, which means grumpy.  Ironically, these days people flock to Uerige in the afternoon for the good beer and great cheer.

Uerige-600The tour was truly a fun experience and by the end I felt like a true Altbier expert.  Be sure to schedule your own Dusseldorf Altbier Brewery Tour experience with your Breidenbacher Hof Personal Assistant during your next visit and discover one of the city’s greatest institutions.

Düsseldorfer Altbier Brauerei Tour

Altstadt - Bolkerstr.

Das Altbier ist eine der großen Traditionen Düsseldorfs. Es existiert seit dem 17. Jahrhundert und stammt ursprünglich aus der Region Westfalen.  Was dieses Bier so besonders macht ist die obergärige Braumethode.  Tatsächlich habe ich über dieses besondere Bier schon einmal hier auf dem Capella Blog geschrieben.

Heute freue ich mich, Euch die neue Düsseldorfer Altbier Brauerei Tour des Breidenbacher Hof, a Capella Hotel vorzustellen!  Diese Tour wird exklusiv für unsere Hotelgäste geplant und gibt Euch in wenigen Stunden Einblicke in fünf der ältesten Brauereien Düsseldorfs.  Mit Blicken hinter die Kulissen der Brauereien ist diese Tour sowohl für Altbier Liebhaber als auch für Neulinge ein perfektes Erlebnis.

Unserem Persönlichen Assistenten Malte zufolge ist diese Aktivität der absoluter Favorit unter unseren Gästen.  Ich war so fasziniert, dass ich direkt einen Termin für meine eigene Düsseldorfer Altbier Brauerei Tour vereinbarte. Ich mag die Altbier Tradition sehr und wollte unbedingt mehr darüber erfahren.

Die Tour startete bereits bevor wir überhaupt das Hotel verließen.  Als perfekten Einstieg genossen wir die köstliche Breidenbacher Frikadelle mit dem berühmten Düsseldorfer ABB Senf und dazu gab es natürlich – ein Altbier!

Altstadt - Bolkerstr.Unseren ersten Halt machten wir in der Brauerei Schumacher, die Ihre Pforten 1838 öffnete und damit die älteste noch betriebene Brauerei Düsseldorfs ist.  Von dort aus machten wir uns auf den Weg zu vier weiteren bedeutsamen Altbier Brauereien: Brauerei Schlüssel, Kürzer, Füchschen und Uerige.  In jeder einzelnen Brauerei wurde ich von den Braumeistern begrüßt, denen ich interessante Geheimnisse zu den individuellen Brauprozessen entlocken konnte.  Mein persönliches Highlight war jedoch, dass ich in jeder Brauerei das individuell hergestellte Altbier kosten und so vergleichen konnte.

Doch nicht alle Informationen waren nur von technischer Natur!  Ich erhielt einen einmaligen Einblick in die Geschichte und Kultur des Altbiers.  In der Brauerei Füchschen lernte ich außerdem das Altbier Lied kennen (das am besten nach einem Tag mit viel Altbier Genuß gesungen werden sollte!), welches mir natürlich großes Gelächter bescherte.  Und im Uerige erfuhr ich die  unterhaltsame Geschichte, wie die Brauerei Ihrem Namen erhielt:  Der ursprüngliche Besitzer Wilhelm Cürten war bekannt für seine schlechte Laune und so sagten die Stammgäste im besten Düsseldorfer Platt, er sei „uerig“, was übersetzt „schlecht gelaunt“ bedeutet.  Heutzutage besuchen allerdings alle Gäste das Uerige wegen des guten Biers und der guten Stimmung.

Uerige-600Die gesamte Tour war wirklich sehr unterhaltsam und danach fühlte ich mich wie ein richtiger Altbierexperte!  Bei Eurem nächsten Besuch im Breidenbacher Hof, a Capella Hotel in Düsseldorf solltet Ihr daher auf jeden Fall Eure eigene Düsseldorfer Altbier Brauerei Tour bei unseren Persönlichen Assistenten buchen und so eine von Düsseldorfs größten Traditionen kennenlernen.

Die Düsseldorfer und ihr Altbier

Altstadt - Biergarten

(In English) 

Am Wochenende haben ich und ein paar Freunde wieder einmal den Weg in eine der typischen Düsseldorfer Brauereien gefunden. Wie die meisten wissen, haben die Rheinländer eine starke Bindung zu ihren Bieren! In Düsseldorf trinkt man Altbier – und das schon seit vielen Generationen. Und wie der Namen schon verrät, sind damit auch viele weitere Traditionen verbunden.

Altbier gibt es bereits seit Ende des 30-jährigen Krieges (Mitte des 17. Jahrhunderts). Das Alt wurde damals noch nicht mit Hopfen gewürzt, sondern mit diversen Gewürzen (wie zum Beispiel Rosmarin!) und ist geschmacklich nicht mit dem heutigen Altbier zu vergleichen. Dennoch ist das Brauverfahren (welches keine Kühlung benötigt) das Gleiche geblieben  und auch das direkte Zapfen vom Fass ohne elektronische Hilfe basiert auf alteingesessenen Methoden.

Das Bier wird von einem lächelnden Köbes (Kellner in einem Brauhaus – oftmals ein wenig korpulenter), die immer mit einem vollen Tablett durch die Wirtschaft laufen, um die leeren Gläser (0,2 Liter) gegen neue auszutauschen. Aufgepasst: wenn man ihn nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass man keines mehr haben möchte, wird er immer wieder ein neues Altbier bringen. Die jeweiligen Runden werden auf einem Bierdeckel markiert und erst am Ende des Abends bei dem bedienenden Köbes bezahlt.

Als ich also dort saß und mein Glas Altbier genoss, kam mir die Erkenntnis, dass sehr wahrscheinlich bereits unsere Ur-Ur-Großväter in solchen Brauereien zusammensaßen und das Gleiche taten. Das ist das Schöne an Traditionen, sie leben über Generationen hinweg fort. Lasst uns in diesem Sinne gemeinsam auf das Altbier anstoßen: Prost!

The people of Düsseldorf and their Altbier

Altstadt - Biergarten

(Auf Deutsch)

This weekend some friends and I decided to go out for a drink in one of Düsseldorf’s famous breweries. It comes as no surprise that people living in the Rhine area have many customs surrounding their beers.  In Düsseldorf we drink Altbier—as have many generations before us.  And along with the beer’s name are many other traditions.

Altbier has been around since the end of the Thirty Years War (in the mid 17th Century).  Back then it was flavored not only with hops, but with various herbs and spices as well (for example rosemary!).  And while the taste has changed a lot since then, the brewing method (which does not require any cooling) remains the same.  Even today’s process of tapping the beer directly on the bar without any electronic help is based on historical methods.

The beer is then served by the smiling Koebes (waiters in the breweries- often a bit heavyset), who make their way through the breweries with trays full of beer, replacing all the empty pints (0.2 liters) along the way.  Watch out: If you do not tell them to stop, they will go on with this procedure all night long!  The beers are kept track of via marks on coasters that the Koebes tally when you are ready to close out.

As I sat enjoying a pint I couldn’t get over the idea that my great-great grandparents sat in similar breweries drinking the same beverage.  This is the beautiful thing about traditions- they survive generations. Therefore, let us lift our glasses to the Altbier: Prost!