Die Düsseldorfer und ihr Altbier

Altstadt - Biergarten

(In English) 

Am Wochenende haben ich und ein paar Freunde wieder einmal den Weg in eine der typischen Düsseldorfer Brauereien gefunden. Wie die meisten wissen, haben die Rheinländer eine starke Bindung zu ihren Bieren! In Düsseldorf trinkt man Altbier – und das schon seit vielen Generationen. Und wie der Namen schon verrät, sind damit auch viele weitere Traditionen verbunden.

Altbier gibt es bereits seit Ende des 30-jährigen Krieges (Mitte des 17. Jahrhunderts). Das Alt wurde damals noch nicht mit Hopfen gewürzt, sondern mit diversen Gewürzen (wie zum Beispiel Rosmarin!) und ist geschmacklich nicht mit dem heutigen Altbier zu vergleichen. Dennoch ist das Brauverfahren (welches keine Kühlung benötigt) das Gleiche geblieben  und auch das direkte Zapfen vom Fass ohne elektronische Hilfe basiert auf alteingesessenen Methoden.

Das Bier wird von einem lächelnden Köbes (Kellner in einem Brauhaus – oftmals ein wenig korpulenter), die immer mit einem vollen Tablett durch die Wirtschaft laufen, um die leeren Gläser (0,2 Liter) gegen neue auszutauschen. Aufgepasst: wenn man ihn nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass man keines mehr haben möchte, wird er immer wieder ein neues Altbier bringen. Die jeweiligen Runden werden auf einem Bierdeckel markiert und erst am Ende des Abends bei dem bedienenden Köbes bezahlt.

Als ich also dort saß und mein Glas Altbier genoss, kam mir die Erkenntnis, dass sehr wahrscheinlich bereits unsere Ur-Ur-Großväter in solchen Brauereien zusammensaßen und das Gleiche taten. Das ist das Schöne an Traditionen, sie leben über Generationen hinweg fort. Lasst uns in diesem Sinne gemeinsam auf das Altbier anstoßen: Prost!

The people of Düsseldorf and their Altbier

Altstadt - Biergarten

(Auf Deutsch)

This weekend some friends and I decided to go out for a drink in one of Düsseldorf’s famous breweries. It comes as no surprise that people living in the Rhine area have many customs surrounding their beers.  In Düsseldorf we drink Altbier—as have many generations before us.  And along with the beer’s name are many other traditions.

Altbier has been around since the end of the Thirty Years War (in the mid 17th Century).  Back then it was flavored not only with hops, but with various herbs and spices as well (for example rosemary!).  And while the taste has changed a lot since then, the brewing method (which does not require any cooling) remains the same.  Even today’s process of tapping the beer directly on the bar without any electronic help is based on historical methods.

The beer is then served by the smiling Koebes (waiters in the breweries- often a bit heavyset), who make their way through the breweries with trays full of beer, replacing all the empty pints (0.2 liters) along the way.  Watch out: If you do not tell them to stop, they will go on with this procedure all night long!  The beers are kept track of via marks on coasters that the Koebes tally when you are ready to close out.

As I sat enjoying a pint I couldn’t get over the idea that my great-great grandparents sat in similar breweries drinking the same beverage.  This is the beautiful thing about traditions- they survive generations. Therefore, let us lift our glasses to the Altbier: Prost!